"Mit Energie in die Zukunft."

Mit Energie in die Zukunft – der Slogan und das Logo der Stadt Eschweiler treffen auch auf die Arbeit in der frühen Bildung in der Kommune zu. Warum? 

 

Der offizielle Slogan der Stadt lautet: Eschweiler - Mit Energie in die Zukunft. Dies trifft auch auf unsere Arbeit im Bereich der frühen Bildung zu. Die Landschaft der Kindertagesbetreuung in Eschweiler ist seit Jahren immer in Bewegung. Und wird es auch zukünftig bleiben.

 

Bitte stellen Sie Ihre Modellkommune kurz vor – welche Akteure, Organisationen und Institutionen sind beteiligt und was sind die Kernarbeitsbereiche?

 

Als Modellkommune von Qualität vor Ort und im Bundesprogramm "KitaPlus" arbeiten wir mit Vertretern von Kita-Trägern, Kita-Leitungen, Kita-Fachberatung, Fachberatung Kindertagespflege, dem Netzwerk Tagesmütter und Tagesväter, dem Jugendamtselternbeirat (JAEB), Schulvertretern und dem Job Center eng zusammen. Zurzeit wird an einem einheitlichen Rahmenkonzept zum Thema Übergänge von der Tagespflege in die Kita und von der Kita in die Schule gearbeitet. Darüber hinaus ist bei allen Neu-Eltern in Tagespflege und Kita eine Abfrage zum Thema Randzeiten in der Betreuung geplant. Parallel stellt die Stadt Eschweiler das Anmeldeverfahren auf ein Onlineverfahren um. Um eine optimale Umstellung zu erzielen sind alle zuvor genannten Akteure an der Umsetzung des Programms beteiligt.

 

Wer davon gehört zu den festen Mitgliedern in Ihrem Steuerungsgremium? 

 

Zu den festen Mitgliedern gehören vor allem die Kita Vertreter, die Fachberatung Kindertagespflege und das Netzwerk Tagesmütter und Tagesväter. Punktuell und zu verschiedenen Themen werden die anderen Institutionen hinzugezogen.

 

Wie viele Einwohner leben in Ihrer Kommune und wie viele Kinder sind unter zehn Jahren? 

 

Eschweiler hatte im Jahr 2015 57.799 Einwohner davon 5.213 Kinder im Alter zwischen null und zehn Jahren.

 

Warum haben Sie sich für das Programm Qualität vor Ort beworben und welche Ziele verfolgen Sie? 

 

Die Stadt Eschweiler hat den quantitativen Ausbau für U3 und Ü3 Plätze sowohl in Kindertageseinrichtungen als auch in der Kindertagespflege in den vergangenen neun Jahren forciert. Von den 32 Kindertageseinrichtungen in Eschweiler findet nur noch in drei Einrichtungen keine U3-Betreuung statt. Auch die Anzahl der Kindertagespflegepersonen ist innerhalb von wenigen Jahren von ehemals 20 auf aktuell 58 Personen gestiegen. Die Stadt Eschweiler hat in der Vergangenheit bereits Millionen in den Neu-, Um- und Ausbau von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege investiert. Die Stadt stellt sich den Herausforderungen der heutigen Zeit und wird auch zukünftig den Ausbau von Betreuungsplätzen forcieren. Die derzeit fast 90 Überbelegungsplätzen sollen abgebaut werden. Zudem möchten wir auch den unterjährig nach Eschweiler zugezogenen Familien ermöglichen, zeitnah einen Betreuungsplatz zu erhalten.

Neben dem quantitativen Ausbau hat sich Eschweiler entschlossen, die Qualität in der frühkindlichen Bildung zu verbessern.

Dafür soll mit allen Akteuren ein einheitliches Rahmenkonzept für Eschweiler erstellt werden. Als Schwerpunktthemen werden zur Zeit die einheitlichen Übergänge von Kindertagespflege in die Kita, die Qualität des Anmeldeverfahrens und die Randzeiten in dieses Rahmenkonzept eingebettet. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit mit verschiedenen Behörden, wie beispielsweise dem Job-Center und weiteren Institutionen verbessert werden – vor allem aus dem Pflegebereich mit Schichtdiensten. Dabei soll die Kinder- und Elternsicht möglichst immer im Mittelpunkt stehen.

Auch die Integration und Inklusion von Flüchtlingsfamilien in die Kindertagesbetreuung soll verbessert werden. Hier gilt das Motto: Je früher in die Kindertagesbetreuung, desto schneller gelingt Integration. Dies soll unter anderem auch weiterhin über Brückenprojekte gelingen.

 

Wie arbeiten Sie als Modellkommune? 

 

Anfangs hat die Stadt Eschweiler als Netzwerk bei Qualität vor Ort agiert. Nach der Auftaktveranstaltung mit allen Akteuren aus dem Bereich der frühkindlichen Bildung, dem Bürgermeister der Stadt Eschweiler, Elternvertretern sowie Vertretern des Stadtrates wurde eine Steuerungsgruppe "Qualität in der frühkindlichen Bildung" gegründet. Zwischenzeitlich ist Eschweiler zur Modellkommune geworden. Die Steuerungsgruppe trifft sich in der Regel alle vier bis sechs Wochen.

Sie besteht aus dem Jugendamt, der Fachberatung Kitas, mehreren Kitaleitungen und Trägervertretern, Kindertagespflegepersonen sowie der Fachberatung Kindertagespflege.

 

Was war ein bisheriger Höhepunkt der Arbeit oder ein besonderer AHA-Moment?  

 

Der bisherige Höhepunkt war die Auftaktveranstaltung und die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen. Ein Meilenstein für die frühkindliche Bildung in Eschweiler!

Von guter Praxis lernen

Das Netzwerk für frühe Bildung in Tarp

zur Reportage

Kita-Qualität aus Kindersicht

Was macht eine Kita für eine Kinder zu einer guten Kita?

zur Studie
Gefördert vom:

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen und erfassen Ihr Surfverhalten, um unser Angebot noch besser zu machen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen