4. Qualifizierte Fachkräfte

Gut ausgebildete und zufriedene Fachkräfte sind das Fundament der pädagogischen Arbeit in Kitas und der Kindertagespflege. Sie sind in der Lage, jedes Kind optimal und individuell zu fördern und mit den Familien gut zusammen zu arbeiten. Doch auch für sie gilt: Man lernt nie aus. Regelmäßige Weiterbildungen helfen Fachkräften, die neuesten Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis in ihre Arbeit einzubeziehen.

 

 

Hätten Sie's gewusst?

Wer ein Studium im frühkindlichen Bereich abschließt, ist nicht grundsätzlich besser auf den Beruf vorbereitet als eine Erzieherin, die die klassische Berufsausbildung durchlaufen hat. Experten stellen fest, dass beide Ausbildungswege in gleichem Maße für die Arbeit in einer Kita qualifizieren und empfehlen trotzdem gezielte Fortbildungen, weil der Beruf sehr hohe Anforderungen stellt.

 

Fröhlich-Gildhoff, K.; Weltzien, D.; Kirstein, N.; Pietsch, S., Rauh, K. (2014) Kompetenzen früh-/kindheitspädagogischer Fachkräfte im Spannungsfeld von normativen Vorgaben und Praxis

 

Eine Zahl – und was dahinter steckt

 

523.000

 

Personen arbeiteten 2014 in deutschen Kitas im Bereich der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung. Das sind rund 170.000 Menschen mehr als noch 2006. Gezählt wurden in dieser Statistik alle pädagogisch tätigen Personen in Kitas, deren Qualifikation jedoch verschieden sein kann: Sozialassistentinnen, Kinderpfleger, Erzieherinnen oder studierte Kindheitspädagogen werden sehr unterschiedlich ausgebildet.

 

Blick über den Tellerrand

In Estland werden frühpädagogische Fachkräfte ausschließlich an Hochschulen und Fachhochschulen ausgebildet. Diese arbeiten dann mit Kindern im Alter von 0 bis 7 Jahren zusammen.

 

Staatsinstitut für Frühpädagogik - Bayern

Hätten Sie's gewusst?

Je facettenreicher das Personal in einer Kita, desto besser. Ein Glück also, dass in den letzten Jahren die Absolventinnen und Absolventen von Fachschulen für Erzieher immer vielfältiger werden: Alter, Geschlecht, beruflicher und kultureller Hintergrund – Kinder profitieren von den unterschiedlichen Persönlichkeiten und dem vielfältigen Wissen ihrer erwachsenen Begleiter.

 

Staatsinstitut für Frühpädagogik - Bayern

Download

Eine Zahl – und was dahinter steckt

 

80%

 

der Mitarbeitenden von Kindertageseinrichtungen nehmen an Fortbildungsangeboten teil – dabei ist das nicht überall verpflichtend. Die Motivation sich beständig weiter zu entwickeln, ist bei den Fachkräften frühpädagogischer Einrichtungen besonders hoch.

 

WiFF Studie - Qualifikationen und Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte

Das sagt die Wissenschaft

Verbesserte Qualität ist nur durch weitere Professionalisierung erreichbar.

Prof. Dr. Rudolf Tippelt, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

weitere Handlungsfelder

3. Fachkraft-Kind-Schlüssel

vorheriges Handlungsfeld

5. Stärkung der Leitung

nächstes Handlungsfeld
Gefördert vom: