1. Ein bedarfsgerechtes Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebot

Bei einem bedarfsgerechten Betreuungsangebot geht es nicht nur um Öffnungszeiten und einen verfügbaren Betreuungsplatz, der den Elternwünschen entspricht. Angebote müssen sich vor allem am Kind orientieren. Individuelle Förderung von Beginn an ist eine große Chance, aber auch eine Herausforderung im Alltag von pädagogischen Fachkräften.

Das sagt die Kita-Leiterin

Wir müssen an ganz vielen Stellen noch lernen, vom Kind aus zu denken. Ein Beispiel: Wenn ein Kind eine Entwicklungsverzögerung hat, müssen die Eltern mit ihm zur Frühförderstelle fahren. Da ist schnell der halbe Tag weg. Wir haben entschieden, dass die Logopäden und Ergotherapeuten zu uns in die Einrichtung kommen.

Erika Werner, ehemalige Leiterin der Kindertagesstätte Emmaus in Gillenfeld

Blick über den Tellerrand

Die meisten europäischen Länder garantieren für jedes Kind einen Platz in einer Betreuungseinrichtung – allerdings nur in wenigen Fällen ab einem sehr frühen Alter. Nur in Dänemark, Deutschland, Estland, Malta, Slowenien, Finnland, Schweden und Norwegen besteht ein Rechtsanspruch auf einen Platz für jedes Kind bereits kurz nach der Geburt. In Deutschland gilt dieser Rechtsanspruch ab dem ersten Lebensjahr, in Dänemark sogar bereits ab 6 Monaten.

 

Key Data on Early Childhood Education and Care in Europe – 2014

weitere Handlungsfelder

9. Steuerung im System

vorheriges Handlungsfeld

2. Inhaltliche Herausforderungen

nächstes Handlungsfeld
Gefördert vom: