Schleswig-Holstein

In diesen Kommunen ist Qualität vor Ort bereits gestartet.

Tarp

Die Gemeinde Tarp knüpft als Netzwerk für frühe Bildung mit ihrem Anliegen an bestehende Strukturen an: Gesundheit und Prävention in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung sind zwei der Schwerpunktthemen, die durch das Zusammenwirken wichtiger Netzwerkpartner vor Ort angegangen werden.

 

Kontakt
Judith Detlefsen
E-Mail: info[at]bildungscampus-tarp.de
www.bildungscampus-tarp.de

 

 

Bad Bramstedt

Das "Bildungsnetz Region Bad Bramstedt" möchte allen Kindern aus der Region Bad Bramstedt nachhaltig die optimale Teilhabe an der Lebens- und Bildungswelt vor Ort ermöglichen.

 

Kontakt
Hans-Jürgen Kütbach
E-Mail: kuetbach[at]bad-bramstedt.de

 

Norderstedt

In den letzten Jahren wurde die bis dahin schon gute Infrastruktur an Betreuungs-einrichtungen für Kinder von 1 bis 6 Jahren in Norderstedt deutlich ausgebaut. Als Modellkommune im Programm Qualität vor Ort haben sich die Träger, Kindertagesstätten, Familienzentren, Beratungsstellen für Eltern und Kinder sowie Familienbildungs-einrichtungen nun vorgenommen, die Bedarfe der Eltern im Bereich der frühkindlichen Bildung noch besser kennenzulernen und  passgenauere  Angebote zu entwickeln. Damit werden die Eltern gestärkt und den Kindern von 0 bis 6 Jahren ein gesundes Aufwachsen ermöglicht.

 

Kontakt
Sabine Gattermann
E-Mail: sabine.gattermann[at]norderstedt.de

 

Landkreis Stormarn

Im Landkreis Stromarn arbeitet Qualität vor Ort mit einem Netzwerk für frühe Bildung. Das Projekt: Der Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

 

Kontakt
Christian Restin
E-Mail: c.restin[at]kreis-stormarn.de

 

Landkreis Schleswig-Flensburg

Frühe Bildung für ALLE! –Schwerpunkt Geflüchtete Familien im Kreis Schleswig-Flensburg. Ziel des Netzwerkes ist eine Bestandsaufnahme der frühen Hilfen im Kreis Schleswig-Flensburg und deren Arbeit in dem Bereich geflüchteter Familien. Dem Netzwerk ist es wichtig die Struktur-Qualität in Einrichtung zu analysieren und mit bestehenden und potentiellen Förderprogrammen zu verzahnen. Das Netzwerk setzt sich aus Mitarbeiterinnen von Kindertagesstätten, der Familienzentren, den Familienbildungsstätten  sowie dem Kreis Schleswig-Flensburg mit der Jugendhilfeplanerin und der Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte zusammen.

 

Kontakt
Sylke Willig
E-Mail: sylke.willig[at]schleswig-flensburg.de

 

Kiel

Bildung und Lernen beginnt zu Hause und in der KiTa und wird in der Schule fortgeführt. Diesen Prozess betrachtet das Netzwerk, dass aus KiTa, Schule, Sportverein besteht, ganzheitlich und unterstützt sich gegenseitig. Die im Netzwerk gewonnen Erkenntnisse sollen in die weitere Arbeit des Bildungsmanagement einfließen. 

 

Kontakt
Inken Vorlauf
E-Mail: inken.vorlauf[at]gmail.com

 

Quickborn

Im Netzwerk G7 + 1 erarbeiten alle Quickborner Kindertagesstätten gemeinsame, trägerübergreifende Qualitätsstandards zum Wohle der Kinder. Die enge Zusammenarbeit mit angrenzenden Akteuren, wie der Kommune, den Grundschulen, verschiedenen Fachdiensten und Beratungsstellen unterstützt die stetige Anpassung der Strukturen und Angebote an den Bedarfen von in Quickborn lebenden Familien.

 

Kontakt:

Annika Holmer
E-Mail: annika.holmer[at]johanniter.de

 

Segeberg

„Sichere Orte für Kitas entwickeln“

MitarbeiterInnen in Kitas, Beratungsstellen und dem Jugendamt im Kreis Segeberg wollen sich gemeinsam in Workshops, Erfahrungsrunden und mit Best Practice Beispielen dem wichtigen Thema Schutzkonzepte in Kitas nähern.

Wie ist vorzugehen, wenn ein Kind in Gefahr ist? Wie ist mit Übergriffen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umzugehen? Welche Unterstützung leisten Jugendamt und Beratungsstellen? Wie kann Prävention aussehen?

Im Netzwerk wollen alle Beteiligten voneinander lernen, Empfehlungen zur Umsetzung erarbeiten und eine verlässliche Zusammenarbeit zwischen den Handelnden erreichen. Das Netzwerk soll verschiedene Bausteine für Kinderschutzthemen liefern und ein Ort des Austausches und Wissenstransferes werden.

 

Kontakt:

Dagmar Kristoffersen
E-Mail: dagmar.kristoffersen[at]kreis-se.de

 

Barsbüttel

Das Netzwerk Barsbüttel ist ein seit 2009  bestehendes Netzwerk zur Familien- und Gesundheitsförderung. Eine große Stärke des Netzwerkes sind die vielen unterschiedlichen Netzwerkpartner, welche die Vielfalt der Institutionen hier in Barsbüttel für Familien abbildet. Das Netzwerk bietet einen Ort für fachlichen Austausch, gegenseitige  Bereicherung und soll mit Hilfe von Qualität vor Ort weiterentwickelt werden. Schnittstellen der einzelnen Institutionen und die Kooperation miteinander werden gestärkt. Das Netzwerk fungiert als Forum für Zusammenarbeit und Kooperation verschiedenster Netzwerkpartner zum Wohle ALLER Familien in Barsbüttel.

 

Kontakt:

Ilona Burkhardt

E-Mail: familienzentrumfasiba[at]t-online.de

 

 

Medelby

Im Kirchspiel Medelby entsteht ein kommunale Bildungshaus, in dem die entwicklungsgerechte Einschulung (Primarhaus) eines jeden Kindes im Mittelpunkt steht. Ein generationsübergreifendes Netzwerk begleitet dabei die Bildungsbiografien der Kinder ebenso, wie die integrierte Akademie lebenslange Lernprozesse unterstützt:  (Über-)regionale Experten und Kooperationspartner aus ganz unterschiedlichen Bereichen sorgen dabei  für ein vielfältiges Bildungsangebot für alle vor Ort.

 

Kontakt:

Petra Schreiber

E-Mail: petra.schreiber[at]schule.landsh.de

 

Stadt Flensburg

Die Stadt Flensburg hat sich als "Modellkommune Qualität vor Ort"auf den Weg gemacht, im Rahmen eines integrierten, kommunalen Gesamtkonzeptes die Angebote und Strukturen der frühkindlichen Bildung, Betreuung, Erziehung und Unterstützung nach innen und außen transparenter zu machen. Im Sinne einer Präventionskette sollen diese sinnvoll miteinander verknüpft werden, um alle Bedarfe zu erkennen und ggf. zu decken, damit das Leben und Aufwachsen in Flensburg für alle Familien in Flensburg noch besser wird und jede*r die Angebote, Informationen und Unterstützung findet, die gebraucht werden.

 

Kontakt:

Jane Radeke

E-Mail: radeke.jane[at]flensburg.de

Lübeck

Das Netzwerk möchte Impulse für frühe Bildung entwickeln, die über das Bildungshaus hinaus wirksam werden. Die ersten Schritte dazu sollten dem Motto "Bildungskooperation unter einem Dach - voneinander lernen - miteinander lehren - klare Strukturen entwickeln" folgen.

 

Kontakt:

Leif Fleckenstein

E-Mail: schule-groenauer-baum.luebeck[at]schule.landsh.de

Übersicht

Netzwerke und Modellkommunen in Deutschland

zur Karte

Kontakt

Ihre Ansprechpersonen für Schleswig-Holstein

zum Servicebüro Kiel
Gefördert vom:

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen und erfassen Ihr Surfverhalten, um unser Angebot noch besser zu machen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen