Niedersachsen

In diesen Kommunen ist Qualität vor Ort bereits gestartet.

Hemmingen

Im Modellprojekt "Netzwerk Kinderchancen" in Hemmingen steht das Thema Erziehungspartnerschaft im Fokus: Eltern und Fachkräfte erproben neue Methoden, um Kommunikationswege zu optimieren und Beziehungen zueinander zu stärken. In sogenannten Lernfeldwerkstätten werden gemeinsam für alle Erwachsenen gültige Regeln oder auch spezielle Fähigkeiten, die die Kinder erlernen sollen, entwickelt und umgesetzt.

 

Kontakt
Diana Sandvoß
E-Mail: diana.sandvoss[at]stadthemmingen.de

 

Salzgitter

Wie kann der Übergang von der Kita in die Grundschule für alle Kinder erfolgreich gestaltet werden? Diese Frage wurde bereits in der AG Frühe Hilfen in Salzgitter viel diskutiert.  Der Arbeitskreis „Übergang Kita-Grundschule“ hat sich als Netzwerk im Programm Qualität vor Ort aus dieser AG heraus gegründet und arbeitet nun daran, Kitas und Grundschulen enger zu verzahnen. Darüber hinaus stehen Fragen von ressourcenorientierter Dokumentation und guter Elternberatung im Fokus des Netzwerks.

 

Kontakt
Nicole Palm
E-Mail: nicole.palm[at]stadt-salzgitter.de

 

Region Hannover

Die Region Hannover strebt als Modellkommune im Programm an, die interne Vernetzungsstruktur unterschiedlicher Fachdienste, deren Zielgruppe Eltern mit Kindern unter 6 Jahren sind, dezernatsübergreifend  zu verbessern. Es gilt, Schnittstellen (neu) zu beschreiben und Prinzipien der Zusammenarbeit zu schärfen, um nachhaltig die Versorgungsqualität des Leistungsspektrums zu erhöhen. 

 

Kontakt
Jan Fehring
E-Mail: jan.fehring[at]region-hannover.de

 

Uslar

Die Stadt Uslar startet als Modellkommune unter dem Motto „Wir in Uslar sind gut in ….“. Die Unterstützungsmöglichkeiten für Familien und Kinder sollen aufeinander abgestimmt werden, so dass es keine großen Überschneidungen bei den Angeboten und Planungen gibt. Bereits bestehende Netzwerke werden dabei mit einbezogen. Daraus soll ein Wissensnetz entstehen, bei dem die familienunterstützenden Maßnahmen dargestellt werden.

 

Kontakt
Dirk Rackwitz
E-Mail: d.rackwitz[at]uslar.de

 

Braunschweig

Im Netzwerk „Unsere tolle Kita! Qualität aus Sicht der Familien“ in Braunschweig werden Maßnahmen entwickelt und umgesetzt, die Qualität praxisnah beschreiben und erfahrbar machen. Dadurch sollen alle Eltern die Möglichkeit haben, gute Qualität aus ihrer Sicht zu benennen und somit gemeinsam mit weiteren Akteuren zur Weiterentwicklung der Kitas in der Kommune beizutragen.

 

Kontakt
Irene Stroot
E-Mail: stadtelternrat[at]kita-ser-bs.de

 

Walsrode

Das Netzwerk „PERLE“ in Walsrode stellt den Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule in den Mittelpunkt. Durch eine langfristige gemeinsame Qualifizierung von Fachkräften und Leitungen aus den Kindertagesstätten und den Grundschulen wird die Kooperation zwischen den Einrichtungen und den Elternhäusern gezielt gefördert und erweitert. Aufbauend auf dieser Fortbildung wird ein Netzwerk aus den verschiedenen Akteuren zur kollegialen Fallberatung systematisch eingerichtet und etabliert, damit alle Kinder in der Region beste Bildungschancen von Anfang an haben.

 

 

Hameln

Das Pädagogische Forum Hameln besteht seit 1999 und hat seit seiner Gründung vielfältige Angebote und Projekte mit großer Resonanz initiiert und durchgeführt. Ziel des Forums ist es trägerübergeifend zu agieren und die Interessen, Bedarfe und Bedürfnisse von Kindern und Familien in den Fokus der Öffentlichkeit zu stellen. Das heißt Angebote und Projekte richten sich sowohl an pädagogische Fachkräfte, Kinder und Familien, als auch an interessierte Öffentlichkeit. Das Forum hat es sich zum Ziel gemacht als unabhängiges Fach-Gremium Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung zu Themen der frühkindlichen Bildung zu beraten und es sieht sich als Interessenvertreter der Institutionen und der  Kinder und Familien. Mit der Prozessbegleitung werden Kommunikationswege analysiert, neu strukturiert und die individuellen Ressourcen jedes einzelnen Trägers einbezogen. So möchte das Forum Wege verkürzen und auch nach Außen sichtbar werden: als Lobby für Kinder und ihre Familien.

Kontakt

Lieselotte Sievert

E-Mail: l.sievert[at]drk-weserbergland.de

 

 

Landkreis Peine

Zur Qualitätssicherung im frühkindlichen Bereich soll im Landkreis Peine ein nachhaltiges Netzwerk aufgebaut werden, in dem langfristig die bildungsrelevanten Fachstellen der Land-kreisverwaltung (Jugendamt, Gesundheitsamt, Bildungsbüro, KVHS), alle Träger sowie das Fachpersonal und Eltern vertreten sind. Im Fokus steht hierbei eine Optimierung des Austauschs innerhalb des Triangels Eltern, Fachpersonal des Betreuungssystems (Krippe, Kita, Tagespflege) und unterstützender Systeme (z. B. der Frühen Hilfen). So sollen beispielsweise verbesserte Zugänge zu Eltern im Sinne von Erziehungspartnerschaften geschaffen werden. Durch jeweils zielgruppenspezifische Bedarfsermittlungen und die Entwicklung passgenauer Maßnahmen und Strukturen sollen alle Beteiligten unterstützt und gestärkt werden. Bereits vorhandene Erhebungen aus den Bereichen ambulante Hilfen, Vierjährigen-Untersuchung und Schuleingangsuntersuchung fließen in den Prozess mit ein.

 

Kontakt

Jennifer Wimmer

E-Mail: j.wimmer[at]landkreis-peine.de

 

Uetze

 

Das Netzwerk hat sich im Jahr 2008 als Netzwerk Frühe Hilfen gegründet. Ein Arbeitsergebnis der Gruppe U3 war z.B. die Erstellung eines Babybegrüßungsordner und die Erstellung eines Leitbildes. Das Leitbild wurde dann so ergänzt, dass es für alle Altersgruppen der Präventions- und Bildungskette (0-25 Jahre) gilt.
Nun soll das Leitbild mit Hilfe von Qualität vor Ort umgesetzt werden. Eine Schlüsselposition im Gefüge der Frühen Hilfen haben die Fachkräfte der Kinderbetreuungseinrichtungen inne. Sie erleben die Kinder in ihrer Entwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg und haben direkten Kontakt zu den Eltern. Unser Ziel ist es deshalb, mit den örtlichen Kita-Fachkräften zusammen das Leitbild in den Einrichtungen und in der Elternarbeit mit Leben zu füllen und umzusetzen. Darüber hinaus wollen wir das Leitbild auch in andere Strukturen hineintragen, wie z.B. die Schulen und die Jugendarbeit.

 

Kontakt

Tamara Möller

E-Mail: kitaverwaltung[at]uetze.de

Übersicht

Netzwerke und Modellkommunen in Deutschland

zur Karte

Kontakt

Ihre Ansprechpersonen für Niedersachsen

zum Servicebüro Kiel
Gefördert vom:

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen und erfassen Ihr Surfverhalten, um unser Angebot noch besser zu machen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen