Geflüchteten Kindern das Ankommen erleichtern

 

Kita-Fachkräfte und Tageseltern diskutieren mit Vertretern aus Politik und Verwaltung.

 

Ansbach, 6. April 2016 – Knapp 160.000 Geflüchtete sind laut Angaben des Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration im vergangenen Jahr nach Bayern gekommen – darunter auch zahlreiche Kinder. Viele von ihnen werden hier schon bald eine Kita oder eine Kindertagespflegestelle besuchen. Welche Chancen und welche Herausforderungen für die betreffenden Einrichtungen damit verbunden sind, haben engagierte Kita-Fachkräfte und Tageseltern gestern Nachmittag mit Vertretern aus Politik und Verwaltung in den Ansbacher Kammerspielen diskutiert. Günter Matschkur und Nicole Schermer präsentierten den Handlungsansatz der Stadt Ansbach für die Betreuung von Vorschulkindern in Flüchtlingsunterkünften. Die Koblenzer Professorin Irit Wyrobnik sensibilisierte die Gäste für die spezielle Situation der häufig traumatisierten Jungen und Mädchen. Wie die sich daraus ergebenden Herausforderungen meistern und Chancen nutzen lassen, verdeutlichte Dr. Monika Wertfein vom Münchener Staatsinstitut für Frühpädagogik. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung im Rahmen ihres Programms Qualität vor Ort.
Ansbachs Oberbürgermeisterin Carda Seidel engagiert sich im Rahmen des Programms als Patin für eine hochwertige frühe Bildung. Sie betont: „Eine frühe, qualitativ hochwertige Bildung ist für junge Menschen der Schlüssel zum Erfolg im schulischen Umfeld und im weiteren Leben.“

 

Das Programm Qualität vor Ort ist eine deutschlandweite Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), der Jacobs Foundation und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Ziel des ist es, Vorreiter für hochwertige frühkindliche Betreuung, Bildung und Entwicklung auf lokaler Ebene zusammenbringen und sie bei der Umsetzung ihrer Qualitätsansprüche unterstützen. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.qualitaet-vor-ort.org und unter 030 257 676 830.

 

Über Qualität vor Ort

Das Programm Qualität vor Ort ist eine Gemeinschaftsaktion der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Jacobs Foundation. Es zielt darauf ab, die Qualitätsentwicklung in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung zu unterstützen und das Zusammenspiel wichtiger regionaler Partner zu stärken – damit alle Kinder in Deutschland gleiche Chancen haben und ihre Fähigkeiten und Talente voll entfalten können.

 

 

Ihr Kontakt für redaktionelle Rückfragen

 

Mario Weis

Programmkommunikation

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS)

Tel.: 030 25 76 76 889

Fax: 030 25 76 76 10

E-Mail: ed.sj1544891883kd@si1544891883ew.oi1544891883ram1544891883

 

www.qualitaet-vor-ort.org

 

 

Bildmaterial

Hier finden sie ein druckfähiges Foto zur Veranstaltung in Ansbach und weiteres Bildmaterial.

Zum Download-Bereich

Digitale Pressemappe

Hintergrundinformationen zum Dialog in den Ansbacher Kammerspielen.

Digitale Pressemappe herunterladen
Gefördert vom:

Wir verwenden Cookies, um einen guten Webservice zu ermöglichen und erfassen Ihr Surfverhalten, um unser Angebot noch besser zu machen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen